... das war das

Crash the Trash Das Jugendumweltfestival

13.05. bis 16.05.2016 in Hameln


Das war es: ein fantastisches Jugendumweltfestival in Hameln. Wir haben viel gelacht, gelernt und unsere Umwelt zu Land und zu Wasser von Plastikmüll befreit. Es gab Musik auf die Ohren und Lagerfeuer zum Aufwärmen und Entspannen. Das alles in bester Gesellschaft!

Crash the Trash - Der Name war Programm

Samstag und Sonntag standen Workshops zu den Themen plastikarmes Leben und Gewässerschutz an. Hierfür haben wir tolle Referent*innen gewinnen können, die zwei produktive und interessante Tage mit uns verbracht haben. Neben gemeinnützigen Organisationen wie "ShoutOutLoud" und "Viva con Aqua" war auch der Berliner verpackungsfreie Supermarkt "Original Unverpackt" vor Ort, um gemeinsam mit euch eine Reise in das Einkaufen der Zukunft anzutreten. Der NABU Bundesverband  gab einen Einblick in das Projekt "Fishing for Litter". Auch Technikbegeisterte kamen nicht zu kurz, das Team von "One Earth One Ocean" zeigte, welche technischen Lösungen es für die Plastikflut in Meeren gibt. Wem das noch immer nicht genug war, der fand in den informativen Workshops zu Themen wie Biodiversität, Meeresschutz, Klimaflucht und Terra Preta Raum für anregende Diskussionen.

 

Für die Aktiven gab es an den Nachmittagen Müllsammelaktionen an Land und auf dem Wasser. Auf dem Wasser wurden wir von Stefan Horch vom "Clean River Project" begleitet, der als Aktivist und Fotodesigner auf verschiedenen Flüssen paddelt und Müll sammelt. An Land haben wir mit der Aufräumaktion an der Initiative "Let`s clean up Europe" teilgenommen. Als weitere Aktion gab es einen Naturschutzeinsatz, bei dem die lokale Artenvielfalt unterstützt wurde.

 

Auf dem Zeltplatz gab es die Möglichkeit, sich kreativ auszutoben und aus Altem Neues zu gestalten. Siebdruck, Kunst und Kreativität hatten viel Raum. 

 

Abends gab es Musik auf die Ohren! Livebands und eine Silent Disco haben  euch in den Sonnenuntergang tanzen lassen. Wer es lieber etwas ruhiger mochte, konnte am Lagerfeuer entspannen oder sich im "Teezelt" verkriechen und vegane, unverpackte Schokolade und andere Knabbereien genießen.

 

Am frühen Morgen fand für die Frühaufsteher*innen eine Vogelexkursion statt, während andere den Tag entspannt mit einer Runde Yoga begannen. 

 

So verlebten wir vier schöne, aufschlussreiche und interessante Tage. Schön, dass ihr dabei wart!


Bilder

Bilder: NAJU|Janto Trappe